molly It takes two to see one

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Galerie 2003/2004
  Galerie 2005
  Galerie 2006
  Galerie 2007
  Oldies
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Bestrickendes
   Cecie
   Maartje
   Hofgeschnatter
   Lieblingsblog
   Merliane
   Gina
   Hexli
   Schönefarben
   Smoking Hot Needles
   Suse
   Tichiro
   Tanja
   Tine
   Strickcafé
   Tigerpferd
   Luna
   Flinke Nadel
   Figino
   Angela
   Arianamania / Nicole
   Bettina
   Claudia / Wollerey
   Cleo - Farbenrausch
   Der kleine Sockhaus
   Fischle strickt - Andrea
   Kampfknoten
   Katja
   Leandras Wollkorb
   Socks & Cats
   Stricknadel und Co.





http://myblog.de/molly

Gratis bloggen bei
myblog.de





Entspannung

In den ersten Tages meines Urlaubs kreisten die Gedanken immer wieder um die Themen Umorganisation und neue Aufgabe. Tagsüber und auch nachts.
Leider habe ich herausgefunden, dass bereits Anfang März feststand, dass ich diese zusätzliche Aufgabe übernehmen werde. Der halbe Flur wusste es - nur mit mir hat niemand gesprochen. Ein Klassiker, mal wieder, leider.
Mittwoch hatte ich endlich einen Grad der Entspannung erreicht, den man als Urlaub bezeichnen konnte. Nach einem netten Stricktreffen in Hannover mit vorangegangenem Bummeln durch die EAG (ich finde dort nie etwas zum Anziehen, ist aber auch ganz gut so) am Montag, Fensterputzen am Dienstag, überlegte ich also am Mittwoch, was ich denn so anstellen könnte.
Der innere Schweinehund hatte die Wahl zwischen:
- Laufen
- Muckibude
- 52 Seiten Außenwirtschaftspolitik
- Küchenschränke ausräumen und schrubben.
Da klingelte unsere Nachbarin und Mieterin. Wer hier länger liest, weiß, dass wir 2005 das uralte Haus unserer Nachbarin gekauft haben, und es 2 Jahre lang mit viel Geld und Eigenleistung renoviert haben.
Tja, ein Wasserschaden von der schlimmeren Sorte brachte ihr und unser Leben durcheinander. Im 1. Stock war ein Verbindungsschlauch zur Armatur undicht geworden und das Wasser ist fröhlich in die Holzdecke und schließlich in das EG geplätschert. Der frisch adoptierte Kater war leicht irritiert, weil ihm Decke und Putz auf den Kopf gebröselt waren.....
Die Tage sind nun also angefüllt mit Telefonaten und Terminen mit Versicherungsagenten, Bezirksdirektionen, Schadensregulierern und Schadensmanagern von Trocknungsfirmen. Wobei der Aufwand für unsere Mieter viel schlimmer sein wird. Die gesamte Küche muss abgebaut werden, weil das Laminat - in der Fachsprache des Schadensmanagers - abgänging ist.
Seufz. Soweit zum Thema Entspannung.....
Zu allem Überfluss liegt Pubertist Nr. 1 mit Magen-, Darmvirus im Bett. Hmpf.
1.4.10 14:21
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung